Geschäftsbericht Cura Plaidt e.V. 2013

Ich möchte Ihnen einen kurzen Überblick über unsere Arbeit und die Lage des Vereins geben.
Zum heutigen Tag haben wir einen Mitgliederstand von 62. Im Vergleich zum letzten Jahr
sind das 8 Mitglieder mehr.
Besonders die Plaidter Vereine unterstützen uns in vielfältiger Weise.
Beispielhaft möchte ich erwähnen, Draisinenclub, Kolpingfamilie und DJK, die uns
regelmäßig mit teilweise großzügigen Spenden unterstützen. Dafür sagen wir herzlichen
Dank.
Im Jahr 2012 konnten wir in 17 Fällen helfen, in diesem Jahr sind es bis heute bereits 17.
Wobei wir in einigen Fällen mehrfach Hilfe geleistet haben.
Wie sich in den vergangenen Jahren schon gezeigt hat, sind es in der Mehrzahl
Alleinerziehende mit 1 oder mehreren Kindern sowie ältere Menschen, die unsere Hilfe
benötigen.
Im Folgenden möchte ich beispielhaft einige Unterstützungen aufzeigen:
Nach wie vor finanzieren wir für einige Kinder das Mittagessen in Schule und Kindergarten.
Dabei legen wir Wert darauf, dass die Mittel aus dem sogenannten Bildungspaket
ausgeschöpft werden, sofern diese den Eltern zustehen, so dass die Kosten pro Mittagessen
und Kind nur noch 1,00 € betragen.
Die Zahl der Kinder variiert im Laufe des Jahres. Im Schnitt sind es etwa 10-12.
Leider erleben wir es immer wieder, dass auch viele ältere Menschen in große Not geraten.
Hier einige Beispiele:
Einer älteren Frau wurde eine REHA Maßnahme bewilligt, sie hat sich an uns gewandt, weil
sie nicht das Geld hatte um sich sie nötige Kleidung zu kaufen: Unterwäsche, Schlafanzug
und Hausschuhe. Sie hat sich geschämt mit den alten Sachen in die Klinik zu gehen.
In einem anderen Fall sind Herd und Backofen kaputt gegangen, auch hier hatte die ältere
Frau nicht die nötigen Mittel für eine Neuanschaffung.
Wir haben den Kauf finanziert, die Hälfte wird sie als Eigenanteil mit 20,00 € monatlich
abzahlen.
Der Elektriker hat uns schriftlich darauf hingewiesen, dass die gesamte Elektro-Installation
des kleinen Hauses in einem miserablen Zustand ist, so dass akute Gefahr für die Bewohnerin
besteht.
Die Sanierung kostete ca. 2.300,00 €. Auch hier sind wir in Vorleistung getreten.
Die Hälfte zahlt die Frau in Raten an uns zurück.
Wir sind uns darüber im Klaren, dass das eine Menge Geld ist aber wir sind der Meinung,
dass die Sicherheit der Frau 1. Priorität hat.
Durch die großzügige Spende eines unserer Mitglieder konnten wir das Kommunionkleid für
ein kleines Mädchen finanzieren. Es zeigte sich dann, dass die Mutter mit den Vorbereitungen
für das Fest völlig überfordert war. Also haben wir auch hier geholfen, Kuchenbacken,
Tischdekoration, Kerze anfertigen lassen usw. Das alles ist nur möglich, weil alle
Vorstandsmitglieder sich 100 %ig einsetzen und viel Zeit aufbringen. Dafür gilt allen mein
herzlicher Dank.
Durch E-Mail Rundrufe bitten wir, Sie liebe Mitglieder, manchmal ganz konkret um
Sachspenden. Das funktioniert sehr gut. In den allermeisten Fällen können wir die benötigten
Dinge auftreiben. Dafür unser herzliches Dankeschön.
Bitte haben sie Verständnis, dass wir nicht alles Angebotene annehmen können.
Dafür müssten wir eine Lagerhaltung beginnen, wofür wir weder den Platz noch die Zeit
haben.
Im letzten Jahr haben wir je 500,00 € gezahlt an:
Altenheim Maria vom Siege
Kath. Kindertagesstätte St. Willibrord
Kindertagesstätte „Arche Noah“
Grundschule Plaidt
Dieses Geld kann von den Einrichtungen für Hilfeleistungen eingesetzt werden, die unserer
Satzung entsprechen. Voraussetzung ist jeweils das Vorliegen des Einkommensnachweises,
der uns bei der Abrechnung vorzulegen ist.
Mit dieser Maßnahme haben wir den Verwaltungsaufwand wesentlich verringert und den
Einrichtungen die Möglichkeit gegeben, in Einzelfällen noch schneller zu helfen.
Der IGS Pellenz und dem Altenheim Schnuch haben wir dies ebenfalls angeboten. Sie haben
es bis jetzt noch nicht angefordert.
Oft sind es die kleinen Dinge, mit denen wir helfen können, Hinweise auf das Bildungspaket,
Unterstützung beim Umgang mit Ämtern und Behörden. Die Familien sind in diesen Dingen
manchmal sehr hilflos und unerfahren.
Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Stellen. Z.B. VG Pellenz oder Caritas
funktionieren sehr gut, so dass wir recht unbürokratisch arbeiten können.
Dafür sind wir besonders dankbar.
Für die Jahreshauptversammlung im nächsten Jahr planen wir eine Satzungsänderung:
Wie Sie gehört haben ist unsere Hilfe auch in den Altenheimen erforderlich. Die ist in der
bisherigen Satzung nicht ausdrücklich vorgesehen. Daher soll der § 2 wie folgt geändert
werden.
§ 2
Zweck
Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht:
a) Plaidter Einwohner und Einwohnerinnen, die durch Naturgewalten, Krankheit oder
sonstige unverschuldete Ereignisse in Not geraten sind, finanziell zu unterstützen.
Die Unterstützung soll an Personen geleistet werden, die anderweitig keine
ausreichende Versorgung erhalten und die Voraussetzungen der Hilfsbedürftigkeit
gem. § 53 AO vorlegen.
b) Finanzielle Unterstützung der ortsansässigen Schulen, Kindergärten und Alten-und
Pflegeheimen, in humanitären Angelegenheiten.
c) Finanzielle Unterstützung gemeinnütziger Vereine und Stiftungen, die den gleichen
Zweck verfolgen.
Ein Rechtsanspruch auf Gewährung von Leistungen des Vereins besteht nicht.
§ 7
Förderausschuss
Abschnitt (2) Der Vorstand entscheidet über die Verwendung der Mittel.
Die Auszahlung erfolgt über die Verbandsgemeindekasse
Der letzte Satz entfällt.
Für die Änderung ist vorab die Genehmigung von Finanzamt und Amtsgericht erforderlich.
Beides haben wir bereits beantragt.
Aus Zeitgründen konnten wir die Änderung nicht mehr auf die heutige Tagesordnung setzen.
Sie sehen meine Damen und Herren, die Arbeit geht uns nicht aus. Daher sind wir umso
dankbarer, dass Sie durch Ihre Mitgliedschaft, Spenden und manchmal auch handfeste
Unterstützung dazu beitragen, dass wir diese Hilfe leisten können.
Zum Schluss gestatten Sie mir noch einmal den Hinweis, wir zahlen niemals Bargeld aus,
Gutscheine werden, wenn immer möglich, bei Plaidter Geschäften besorgt.
Das ist uns sehr wichtig.
Ich hoffe sehr, dass Sie uns auch in Zukunft verbunden bleiben, damit wir zum Wohle der Bedürftigen weiterarbeiten können.

Plaidt, den 28. August 2013

Rudolf Mürtz
(Vorsitzender)