Geschäftsbericht Cura Plaidt e.V. 2015

Ich möchte Ihnen einen kurzen Überblick über unsere Arbeit und die Lage des Vereins geben.
Im vergangenen Jahr haben wir erneut eine größere Mitgliederwerbung gestartet, ich freue
mich Ihnen sagen zu können, dass wir zum heutigen Tag einen Mitgliederstand von 75 haben,
das sind 12 mehr als im letzten Jahr.
Außerdem haben wir einen großangelegten Spendenaufruf an alle Plaidter, aber auch an
überregionale Firmen gerichtet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie Sie im
Finanzbericht hören werden.
Im Jahr 2014 konnten wir in 25 Fällen helfen, in diesem Jahr sind es bis heute bereits 15
Fälle. Über die Ausgaben und die finanzielle Situation des Vereins wird die Kassiererin,
Ulrike Bartz Sie im Anschluss im Kassenbericht informieren.
Im Folgenden möchte ich beispielhaft einige Unterstützungen aufzeigen:
Eine Familie unterstützen wir mit der Zahlung für eine Haushaltshilfe. Die Mutter hat ihre
schwerkranke Tochter mit zwei kleinen Mädchen zu sich genommen, um sie zu pflegen. Sie
ist selbst noch berufstätig und muss es auch bleiben.
Bei einem Besuch in der Grundschule erfuhren wir von einem kleinen Jungen, der aufgrund
der häuslichen Situation verhaltensauffällig und aggressiv wurde.
Er besucht nun die Pil Sung Black Belt Academy in Andernach. Hier wird Selbstverteidigung
gelehrt mit besonderem Augenmerk auf Aggressionsabbau und Disziplin.
Vor ein paar Tagen hat er dort seinen ersten Gürtel errungen und wir haben Kontakt zu den
Eltern und der Lehrerin gesucht. Sie als auch die Leiterin der Academy versichern uns, dass
das Training gute Ergebnisse zeigt. Der Kleine ist wesentlich ruhiger geworden und kann
seine Wut besser kontrollieren, er stört weniger im Unterricht und zeigt sich auch zu Hause
umgänglicher.
Ein besonderer Dank gilt unserem Mitglied Frau Carola Fuchs, die sich bereit erklärt hat den
Kleinen einmal in der Woche nach Andernach zu fahren, da die Familie kein Auto besitzt und
die Fahrt mit dem Bus für die Mutter, die noch drei weitere kleine Kinder hat, nicht machbar
wäre.
Ein alleinerziehender Vater, brauchte für die Einrichtung einer Wohnung, er hat sich gerade
von seiner Frau getrennt, Haushaltsgegenstände und Möbel.
Durch die großzügige Spende von Familie Kerstin Unger und Frau Marion Spitzlei konnten
wir ihm helfen.
Seit einiger Zeit besteht guter Kontakt zum Kreisjugendamt. Auch hier gab es schon einige
Zusammenarbeit und Hilfe.
Vor Ostern hat sich die Firma REWE in Plaidt bei uns gemeldet. Herr Scoszeria bot folgende
Aktion an:
Er hat im Markt kostenlos Osterkörbchen bereitgestellt, die von den Kunden gefüllt wurden.
Diese Körbchen sollten an bedürftige Kinder verteilt werden. Er wollte das mit regionalem
Bezug machen und bat uns um Hilfe.
Nach Durchsicht der Unterlagen zeigte sich, dass 26 Körbchen gebraucht wurden.
Da am Tag der Abholung die erforderliche Anzahl noch nicht erreicht war, hat Herr Scoszeria
aufgefüllt. So konnten wir am 01. April 26 Körbchen abholen, die von den
Vorstandsmitgliedern an die jeweiligen Familien verteilt wurden.
Eine wirklich schöne Idee, für die wir uns sehr herzlich bei REWE und Herrn Scoszeria
bedanken möchten.
Die Stelle der Schulsozialarbeit der Grundschule ist mittlerweile neu besetzt. Frau Katharina
Dolch hat ihre Arbeit aufgenommen. Wir haben Kontakt zu ihr aufgebaut und die
Zusammenarbeit funktioniert hervorragend.
Nach dem Abschied von Pastor Hans Rith im vergangenen Jahr hat sich sein Nachfolger,
Pastor Alexander Kurp, bereit erklärt als Mitglied im Förderausschuss tätig zu sein. Wir
begrüßen ihn ganz herzlich und danken ihm für seine Bereitschaft uns zu unterstützen.
Vor wenigen Wochen hat sich in der Pellenz die Initiative „Fremde werden Freunde“
gegründet.
Dort werden Asylbewerber in vielfältiger Weise unterstützt und willkommen geheißen.
Wir haben dieser Initiative unser Hilfe angeboten, wann immer es im Sinne unserer Satzung
machbar ist.
Bei der Jahreshauptversammlung am 16. August 2012 haben wir beschlossen, eine Rücklage
in Höhe von 25.000 € zu bilden, um bei größeren Ereignissen helfen zu können.
Dies wurde bei der Prüfung des Finanzamtes beanstandet. Die Begründung lautet:
Rücklagen dürfen von gemeinnützigen Vereinen nur gebildet werden, wenn die
genaue Verwendung angegeben wird. Dies können wir jedoch nicht.
Wir wissen heute nicht was in Zukunft passieren kann und wie wir helfen werden.
Im letzten Jahr haben wir an einer Lösung dieses Problems gearbeitet und, wie wir hoffen,
eine gute Alternative gefunden.
Hierzu werde ich Sie im Anschluss ausführlich informieren.
Sie sehen meine Damen und Herren, die Arbeit geht uns nicht aus und die Aufgaben werden
immer vielfältiger.
Die Bereitschaft unserer Mitglieder zu helfen, wo immer es ihnen möglich ist, beeindruckt
uns stets aufs Neue. Bei Anfragen auf konkrete Hilfe ist Ihre Unterstützung wirklich
großartig. Dafür gilt Ihnen allen mein ganz herzlicher Dank.
Ich hoffe sehr, dass Sie uns auch in Zukunft verbunden bleiben, damit wir zum Wohle der
Bedürftigen weiterarbeiten können.
Wie immer zum Schluss meine Bitte:
Wann immer Sie Fragen, Kritik oder Anregungen haben, teilen Sie uns diese bitte mit, denn
wir sind stets bemüht uns zu verbessern und neue Ideen aufzugreifen.

Plaidt, den 27. Mai 2015

Rudolf Mürtz
(Vorsitzender)