Geschäftsbericht „Cura Plaidt e.V.“ 2016

Liebe Mitglieder, wie immer an dieser Stelle möchte ich Ihnen einen Rückblick auf das
vergangene Jahr und unsere Arbeit geben.
Zurzeit hat der Verein 79 Mitglieder. Ihnen allen möchte ich ganz herzlich danken, denn
immer wenn Sie gebraucht werden, sind sie zur Stelle. So haben wir im letzten Jahr
einige Male Helfer gesucht, die bereit waren Möbel zu schleppen oder ihr Auto zur
Verfügung zu stellen. Das hat wunderbar funktioniert, auch wenn es oft sehr kurzfristig
war. Die Bereitschaft Sachspenden zu leisten, die wir per E-Mail Rundruf gesucht
haben,war ebenfalls überwältigend. In organisatorischen Dingen haben wir jede Menge
Hilfe erfahren und konnten immer einen Ansprechpartner finden.
Ganz besonders möchte ich Walter Daub danken. Er hat im Alleingang einen Kellerraum
saniert, hergerichtet und vorbildlich mit Regalen eingerichtet, den wir nun als Lager
nutzen können, um all die Spenden unterzubringen, die uns übergeben werden.
Lieber Walter, vielen Dank für die vielen Arbeitsstunden.
Hier nun einige Beispiele , wie wir im vergangenen Jahr helfen konnten:
– Übernahme des Elternanteils (1,00 €) für Mittagessen in Schule und Kita,
derzeit für 8 Kinder.
Voraussetzung ist der Antrag auf BUT Mittel.
– Finanzierung einer Skifreizeit für einen Schüler der IGS zu 50 %
– 50 % Finanzierung für 5 Jungen des Fußballclubs FC Alemannia Plaidt zur
Teilnahme an einem Fußballcamp mit dem 1. FC. Köln.
– Hilfe bei hohen Stromnachzahlungen, das kommt in letzter Zeit häufig vor.
In der Regel 50 %.
– Mehrfach haben wir, teils durch Sachspenden, teils durch Zukauf, komplette
Wohnungseinrichtungen besorgen und an Bedürftige übergeben können.
– Außerdem haben wir wie immer mit Lebensmittelgutscheinen, Einkauf von Wäsche
und Schuhen geholfen.
Im Rahmen der Neueröffnung des Rossmann-Marktes in Plaidt hat die Firma für die
ersten 1000 Kunden je einen Euro in die Spendendose des Kinderhilfswerkes gezahlt.
Dieser Betrag sollte sozial benachteiligten Kindern in Plaidt zugute kommen. Auf
Vorschlag unseres Ortsbürgermeisters Anheier wurde der Betrag zu je 50 % an die
Initiative „Fremde werden Freunde“ und „Cura Plaidt e.V.“ gezahlt. Wir finden eine
schöne Geste für ein neues Unternehmen bei uns. Vielen Dank dafür.
Wie ich Ihnen bereits angekündigt habe, wurde im letzten Jahr die „Cura Stiftung Plaidt“
gegründet und mit Urkunde der Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde des Landes
Rheinland-Pfalz am 10.03.2015 anerkannt.
In einer sehr schönen Feierstunde im Kurfürstlichen Palais in Trier wurde die Gründung
mehrerer Stiftungen in Rheinland-Pfalz gewürdigt. Bei diesem Termin hatten wir die
Gelegenheit mit dem 1. Kreisbeigeordneten des Landkreises Mayen-Koblenz, Herrn
Burkhard Nauroth, zu sprechen, der sich sehr für unsere Arbeit interessiert.
Auf seinen Vorschlag findet in der nächsten Woche ein Gespräch bei der
Kreisverwaltung statt, in dem wir mit allen in Frage kommenden Mitarbeitern die
Möglichkeiten der Zusammenarbeit klären werden.
Alle Einzelheiten über die Stiftung, die Satzung usw. können Sie auf unserer Homepage
nachlesen.
Stiftungsvorstand bin ich, Stellvertreterin ist Frau Ulrike Bartz.
Dem Stiftungsrat gehören neben mir, Christa Henzgen , Pfarrer Michael Stoer und
Björn Hickmann an, sie nehmen seither an allen Sitzungen des Vorstandes von
„Cura Plaidt e.V.“ teil.
Auch die Mitglieder des Förderausschusses, Pastor Alexander Kurp, Pfarrer Michael
Stoer und Bürgermeister Klaus Bell werden dazu eingeladen. Das ermöglicht uns eine
engere Zusammenarbeit und gewährleistet, dass alle über die aktuelle Arbeit informiert
sind.
Nachdem die Sozialarbeiterin der Grundschule, Frau Dolch, in Mutterschutz ging, wurde
eine neue Mitarbeiterin eingestellt, auch die Stelle des Direktors ist neu besetzt, da
Herr Schneider in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde.
Bei einem Termin mit Herrn Ingo Bretz, dem neuen Direktor, und Frau Simone
Kempken, sie hat die Sozialarbeit in der Grundschule übernommen, haben wir uns und
unsere Arbeit vorgestellt. Beide sind sehr interessiert. Seitdem wurden schon einige
Dinge in Angriff genommen. So haben wir 10 Bücher finanziert, die für die
Spracherziehung von Flüchtlingskindern genutzt werden, Fahrradhelme und
Sportkleidung besorgt. Außerdem haben wir 500,00 € an die Schule ausgezahlt, die sie
für kleinere Ausgaben für sozial benachteiligte Kinder verwenden können.
Die Koordination hat unser Vorstandsmitglied, Frau Brigitte Müller, übernommen.
Sie steht ständig in Verbindung mit Frau Kempken. Die Zusammenarbeit funktioniert
bestens.
Die finanzielle Situation des Vereins, Einnahmen, Ausgaben usw. wird Ihnen unsere
Kassiererin Frau Ulrike Bartz in ihrem Bericht erläutern.
Wie Sie sehen waren wir auch im vergangen Jahr nicht untätig. An dieser Stelle noch
einmal mein herzlicher Dank an alle Mitglieder und vor allem an die Mitglieder des
Vorstandes, des Förderausschusses und des Stiftungsrates. Die einzelnen Fälle werden
bei den Sitzungen intensiv besprochen und zum Teil auch kontrovers diskutiert. Zum
Schluss aber gelingt es uns immer einen Kompromiss zu finden ohne die Notsituation
der Bedürftigen aus den Augen zu verlieren. Aber ich will an dieser Stelle auch ganz
deutlich machen, es kommt vor, dass wir die Hilfe ablehnen, wenn die Not nicht
unverschuldet ist oder die Betreffenden weder Einsicht noch Willen zeigen,
mitzuarbeiten.
Nur bei Kindern sind wir großzügig, denn sie sind immer schuldlos.
Für die Zukunft des Vereins und der Stiftung wünsche ich mir, dass Sie alle uns
weiterhin verbunden bleiben und so großartig wie bisher mitarbeiten, damit die kleine
Welt bei uns in Plaidt ein wenig besser wird und wir denen helfen können, die es nötig
haben.

Plaidt, den 15. Juni 2016

Rudolf Mürtz
(Vorsitzender)