Geschäftsbericht „Cura Plaidt e.V.“ 2021

Wie immer möchte ich Ihnen an dieser Stelle einen kurzen Überblick über unsere Arbeit und besondere Ereignisse der letzten beiden Jahre geben.

Aufgrund der Corona-Pandemie hatten wir keine Vorstandssitzungen. Die Kommunikation, alle Abstimmungen und Besprechungen der Hilfen fanden telefonisch oder per E-Mail statt.

Auch alle Veranstaltungen, wie Schwimmkurs, Fußballcamp, Wunschbaum usw. fielen leider aus.

Sobald die Lage es zulässt wollen wir diese aber im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder durchführen.

In 2020 haben wir eine Aktion gestartet um neue Mitglieder zu werben. Diese war recht erfolgreich. So konnten wir im August 2020 unser 100. Mitglied begrüßen. Mittlerweile sind es 106. Im Vergleich dazu: 2019 waren es 93. Besonders erfreulich ist es, dass sich viele junge Menschen engagieren möchten.

Die Spendenbereitschaft ist nach wie vor sehr groß. Die Plaidter Vereine und Geschäfte unterstützen uns hervorragend.

Trotz der erschwerten Bedingungen haben wir in zahlreichen Fällen helfen können.

Einzelheiten hierzu werde ich hier nicht berichten, um die Anonymität der Betreffenden zu wahren. Alle Zahlen werden Sie später im Kassenbericht hören.

Außerdem haben wir weiterhin humanitäre Hilfe für die beiden Kitas, die Grundschule

und das „Seniorenheim Maria vom Siege“ geleistet. Die Einrichtungen erhalten jeweils 500,00 €.  Sie verwenden die Mittel nach eigenem Ermessen. Die Abrechnung erfolgt im Nachhinein durch Vorlage der Belege über die Verwendung. Beispielsweise hat das Seniorenzentrum im letzten sehr heißen Sommer Ventilatoren für die Bewohner angeschafft.

Am 13. März wurde dann die „Plaidter Kleiderstube“ eröffnet.

Frau Marita Hoff und Elisabeth Komp wandten sich an die Ortsgemeinde mit der Idee eine Kleiderstube in Plaidt zu gründen.

Peter Wilkes fragte daraufhin an, ob es möglich sei diese unter dem Dach von „Cura Plaidt e.V.“ führen.

Die Idee hat der Vorstand sehr gerne bejaht. Die Räume, zu einem fairen Mietpreis,  in der Miesenheimer Straße wurden gefunden und von den beiden Damen sehr liebevoll und mit viel Engagement eingerichtet.

Unser Sachspendenlager in der Kolpingstraße haben wir daraufhin größtenteils aufgelöst und die Sachen in der Kleiderstube untergebracht.

Die gemeinnützige Kleiderstube ist ein Ort für ALLE: Menschen mit geringem Einkommen, kostenbewusste und umweltbewusste Menschen. Gerne begrüßen wir auch die Einwohner der umliegenden Orte. Ein Bedürftigkeitsnachweis wird nicht verlangt.

Unter dem Motto: „Mode von Mensch zu Mensch – trag´s noch einmal“, findet man hier:

gut erhaltene Kleidung für Groß und Klein, Schuhe, Haushaltswaren, Bettwäsche,

Handtücher, Spielsachen und vieles mehr.

Alle Artikel werden grundsätzlich kostenlos abgegeben, jedoch freuen wir uns auch über eine kleine Spende, je nach persönlichen Möglichkeiten.

Öffnungszeiten:

jeden Samstag 10.00 bis 14.00 Uhr

Warenannahme: jeden Mittwoch 17.00 bis 19.00 Uhr

Für den Besuch gelten natürlich die jeweils gültigen Hygienevorschriften der Pandemie.

Die Resonanz ist großartig. Wir erhalten unzählige Spenden und auch die Ausgabe

an den Samstagen wird phantastisch angenommen.

Mit den hier gesammelten Spenden konnten wir bereits die Anschaffung eines Klettergerüstes für die Kita St. Willibrord unterstützen.

Inzwischen werden Frau Hoff und Frau Komp von Frau Martina Schwertel unterstützt, die sich bei uns gemeldet hat, weil sie sich ehrenamtlich engagieren wollte.

Nun komme ich zu dem schrecklichen Ereignis in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli. 2021

Es ist für uns noch immer unfassbar, dass ein so idyllisch dahinfließender Bach wie die Nette, zu einem solchen Monster werden kann.

Zahlreiche Straßen, Keller, Häuser, Garagen und Gärten in unserem Ort waren überschwemmt. Wohnungseinrichtungen, Heizungen, Autos, alltägliche Dinge des Lebens, einfach zerstört. Diese Erlebnisse brennen sich in das Gedächtnis einer ganzen Gesellschaft ein.

Wir alle waren von den katastrophalen Ausmaßen des Hochwassers in Teilen von Plaidt entsetzt. Viele freiwillige Helferinnen und Helfer rückten an und versuchten zu helfen.

Auf Nachfrage der Ortsgemeinde und der Kath. Pfarrei, wo viele Anfragen vorlagen, wie und wo man helfen kann, haben wir ein Sonderkonto „Hochwasser in Plaidt“ aktiviert. Hier sind Spenden in Höhe von 24.464,50 € eingegangen. Dazu kommen zahlreiche Spenden, die auf einem Konto der Verbandsgemeinde für die Ortsgemeinde eingingen.

In Kooperation mit der VG und der Ortsgemeinde wurde bereits eine unbürokratische Auszahlung der Spenden an die Geschädigten vorgenommen. Zunächst wurden 25 % der geschätzten Schadensumme, höchstens jedoch 1.000,00 € pro Haushalt ausgezahlt. Der Rest wird pro Kopf verteilt.

Die Menschen in unserem Ort, aber auch darüber hinaus, haben wieder einmal mehr gezeigt, wie wichtig und unerlässlich der Zusammenhalt in solchen Ausnahmesituationen ist. Dafür danken wir, auch im Namen der Betroffenen, allen Spendern sehr herzlich.

Meine Bitte zum Schluss wie immer. Wenn Ihnen irgendwo ein Notfall auffällt, wenn Sie Kritik, Anregungen oder Fragen haben, bitte wenden Sie sich an mich oder eines der Vorstandsmitglieder. Dieser Dialog ist uns sehr wichtig, nur so können wir die Arbeit optimieren. Ihnen Allen herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit.

 

Plaidt, 01.09.2021

 

………………………………………………….

Rudolf Mürtz (Vorsitzender)